04.10.2012

Schwerstarbeit im Akkordtempo - Bilderrückblick 2. Nordhessische Wecke- un Worschtmarkt


In der Innenstadt drängelten sich die Besucher 
Ansturm auf den 2. Nordhessischen Wecke- un Worschtmarkt

Schwerstarbeit im Akkordtempo. Die Fleischer, Bäcker und Direktvermarkter hatten Mühe der großen Nachfrage gerecht zu werden.



Vor dem Kauf wurde probiert. Und hier und da blieb noch die Zeit für ein kleines Schwätzchen mit der Kundschaft.

Geselligkeit an langen Biertischen in der Bahnhofstraße. Dabei hatte man die Qual der Wahl bei dem reichlichen Warenangebot.

Menschen über Menschen in der Borkener Altstadt. Tausende kamen auf den Wecke- un Worschtmarkt, so dass die Parkplätze in der Stadt zur Mangelware wurden.

Zur Mittagszeit waren die Stände der Fleischer, Bäcker und Direktvermarkter noch gut gefüllt. Am Abend dagegen waren einige ausverkauft.

Andrang auch an den Ständen der Betriebe der Bäckerinnung. Ihre Backerzeugnisse gingen weg wie warme Semmeln.

Französische Lebenslust. Gute Laune am Stand von Borkens Partnerstand Mèru bei Wein, Käse und kleinen Häppchen.

200 Brote verkauften Borkener Konfirmanden für einen guten Zweck. Bereits zur Mittagszeit hieß es: Ausverkauft!

Quelle Stadt Borken (Hessen)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare mit Beleidigungen, jugendgefährdeten Inhalten und dergleichen, werden gelöscht. Konstruktive Meinungen jederzeit willkommen!